We ALL are Yasunidos: United For Yasuní – United For The Future of Earth

Mai 7, 2014

 

(Für deutschen Text bitte nach unten / For German text please scroll down)

(the following text is open to all forms of multiplication, editing or translation. The author does not claim any copyright. The sending of this plea to as many civil organizations in all regions of the world, as well as the sharing via social media, es explicitly desired)

 

OPEN LETTER TO ALL ORGANISATIONS AND PEOPLE WHO ADVOCATE THE PRESERVATION OF NATURE AND/OR DEMOCRATIC RIGHTS

Have you heard of the incidents that occurred in Ecuador during the last three weeks? The government is violating the democratic constitutional rights in a most severe dimension.
Let me summarize: The socialist president Rafael Correa is in office since 2006 and has always been incredibly popular among the general public. 2008 he drafted a new constitution which has been approved by a vast majority of the people. Therein the rights of the indigenous peoples as well as the integrity of nature are embedded on the highest legislative level. Last year Correa was reelected and he will stay in office until 2017, if he stands by his promise and resigns then.
Through the public notification of the Yasuní-ITT Initiative, which aimed at keeping underground the large amounts of oil reserves situated beneath parts of the Yasuní National Park, through financial support provided by the international community, Correa gained international attention. The Yasuní National Park lies in the far east of the country and is part of the Amazon region. Although the initiative has been met by acclamation, the support itself ceased to follow, be it due to the lack of trust or the lack of a sense of responsibility by most of our governments.
A few months ago the initiative was revoked and it became known that preparations had already been made for oil exploitation in the Yasuní lowland rainforest.
Outrage in the civil society was huge; they had to recognize that their president had first adopted, but then abandoned their innovative idea, blaming the international community for having failed Ecuador. Thus it was decided to collect signatures in order to let a referendum determine the fate of the Yasuní. According to the chapter “Direct Democracy” in the constitution at least 5% of the registered voters’ signatures must be handed in to enforce a nationwide referendum.
Initially being denounced by president Correa himself as a “lazy crowd” unable to achieve the requirements, the Ecuadorian civil society, led by the newly founded collective “YASUNIDOS” (“United for the Yasuní”), managed to obtain 756.000 signatures. This amount exceeds by far the required quorum of approximately 580.000 valid signatures.
What happened since indeed is a mockery of the constitutional right of democratic co-determination. More than 700.000 Ecuadorians are subject to the violation of their rights, which are guaranteed by the constitution:

  1. The surveillance of the supposedly impartial verification of the collected signatures (by the National Electoral Commission CNE and the YASUNIDOS) is biased and partial. The sealed signature boxes were opened without the presence nor consent of YASUNIDOS. On top of that various ID copies of the signature collectors, which are needed for the verification, have “disappeared”. Just through one missing ID copy up to thousands of signatures potentially become invalid.
  2. A vast amount of signatures has been confiscated from the CNE building with the use of military and police force, disregarding the agreed upon procedure.
  3.  According to YASUNIDOS, they have been stalled for several days, harassed and mocked by the CNE employees. After some days they were fed up with the unjust treatment and decided to withdraw from the “independent verification” in protest.
  4.  A large amount of signatures has been declared invalid for bureaucratic reasons (such as: handwritten ID numbers exceeding the box space, illegitimate paper thickness, illegitimate paper format, illegitimate paper colour, stains on the signature sheets, illegitimate character font and so on).
  5. Despite all these accusations throughout the supposedly democratic proceedings, president Rafael Correa never commented on it or took measures of amelioration.

 

For all these reasons, YASUNIDOS are now calling on the international community – that means us – to help achieve an independent validation of the submitted signatures, under national and international supervision.
This is what’s at stake:

 

  • A setback of Ecuador into times of chaos, kleptocratic governments and coups d’etats. The continuation of a still very young, but hopeful democracy in a South-american country needs to be protected, guaranteeing the rightfulness of the processes inherent to a democratic state system.
  • The exploitation, contamination and subsequent colonization of Yasuní, he highly biodiverse Amazon national park that has a population density of many animal species second to none (e.g. the Jaguar). The Yasuní area is still inhabited by at least two ‘undiscovered’ and uncontacted tribes (Tagaeri, Taromenane), that consciously are rejecting ‘civilization’ and have been subject to encirclement and constriction for years.
  • In general: The defence of all yet existing primary forests and lowland rainforests in the world, by virtue of democratic majority demands. If this does not happen now in Ecuador now – where the consultation of the population through a national referendum is guaranteed by the constitution – in what other country could this breakthrough happen in the near future?! As earth citizens in solidarity with Ecuadorian civil society and all legitimate dwellers of the Amazon, let us all scream out our disagreement! Let us scream out, too, as voices of all those who are not heard at all: The generations of the future and the autonomous peoples of the Earth!

The future of Amazonian rain forests, refuges of unimaginable biological and cultural richness, stabilizers of global climate dynamics and our greatest producers of oxygene, ultimately is on the brink. Yasuní is a symbol of a much greater picture: The people of this earth are fed up with having to witness the destruction of life. Ecuadorians speak for all of us when they say “Now it is enough! Until here and not one step further!”

We want to BRING TO WORLDWIDE ATTENTION NOW the drama of Yasuní – probably the most fantastic national park on earth – in order to show that we will not tolerate anymore the predatory exploitation of nature in the name of greed to oil, minerals and megaplantations.
In the wake of this globally important emergency of democracy and environment, please do – as organisation or private person that has vowed to defend human rights and nature – stand up for these rights in Ecuador. Become actively involved, be it through the publication of the problem among the members of your organization and among your friends, colleagues and social, or be it by contacting Ecuadorian government and its political representations worldwide. If you have the recourses, try to take part in the supervision of the democratic process of repeated signature counting and, if applicable, the implementation of the constitutional referendum in Ecuador.
Similar projects of exhaustive exploitation are currently endangering the rainforests of Peru (e.g. the huge MANU reserve). The vast dimensions of destruction in Brazil and Indonesia are sufficiently well-known. What now unique and different in the actual case of Yasuní Ecuador, is, that the global community is being offered a big window of opportunity and publicity to demonstrate its cohesion for the conservation of the world’s most important ecosystems.

International organisations, NGOs and governments of all parts of the world can show their ability to cooperation. As Ecuadorian civil society has shown through their signatures, we can as well give a sign that THE MAJORITY OF THE PEOPLE IN THE WORLD HAS SEEN ENOUGH AND OBJECTS. There is no need to collect money, but we all have to raise our voice now to safeguard democracy and rightfulness, ultimately contributing to the survival of Mother Earth’s lungs – our tropical rainforests.
We will use our freedom of expression, and we will not back down until global advocacy for the protection of the rainforests, their rightful dwellers and their natural and spiritual treasures is established. The dignity and rectification of our modern western society is at stake.
Thank you so much for your helping and taking up the – non-violent – fight!

 

Links:

The Guardian I

Video: Repression & evacuation of signature boxes through military and police personne

Human Rights Watch (HRW): Letter on Judicial Independence in Ecuador

HRW: Ensure Judicial Independence

 

Independent TV

The Economist

The Guardian II

Mining, dam construction and oil exploitation in Ecuador: Information and maps

‚Secret‘ Oil Road Discovered in Block 31

Peru: The Atlantic

 

Facebook YASUNIDOS

FacebookAmazonWatch

 

More Yasuní Pictures

 

GERMAN

(unten stehender Text ist freigegeben für jegliche Weiterverbreitung, Abänderung oder Übersetzung. Der Autor beansprucht keinerlei Urheberrechte. Die Verschickung dieses Plädoyers an möglichst viele zivile Organisationen auf der ganzen Welt, sowie die Weiterverbreitung über die sozialen Medien, wird sogar ausdrücklich gewünscht.)

OFFENER BRIEF AN ALLE ORGANISATIONEN UND MENSCHEN, DIE SICH FÜR DIE ERHALTUNG DER NATUR UND/ODER FÜR DEMOKRATISCHE RECHTE EINSETZEN

 

Haben Sie schon die Vorkommnisse während der letzten drei Wochen in Ecuador vernommen?
Zurzeit findet dort eine Verletzung der demokratischen Verfassungsrechte in hunderttausendfacher Ausführung statt, seitens der Regierung!

Lassen Sie mich kurz ausführen: Der sozialistische Präsident Rafael Correa ist seit 2006 im Amt und in der breiten Bevölkerung immer unglaublich populär gewesen. 2008 hat er eine neue Verfassung entworfen, welche vom Volk mit grosser Mehrheit angenommen wurde. Darin wurden die Rechte der indigenen Bevölkerungsgruppen sowie die Integrität der Natur auf oberster Gesetzesstufe verankert. Letztes Jahr wurde Correa wiedergewählt und bleibt noch bis 2017 im Amt, falls er sein Versprechen einhält und dann zurücktritt.

Internationale Bekanntheit erreichte er mit der Bekanntmachung der Yasuní-ITT Initiative, welche bei internationaler finanzieller Unterstützung die grossen Ölvorkommen unter Teilen des Yasuní-Nationalparks im Erdboden gelassen hätte. Der Yasuní-Nationalpark befindet sich ganz im Osten des Landes und ist Teil des Amazonasgebietes. Der Beifall für die Initiative war zwar von allen Seiten gross, doch die Unterstützung blieb aus, wohl aus mangelndem Vertrauen, und weil sich die meisten unserer Regierungen nicht verantwortlich fühlten.

Nun wurde vor ein paar Monaten die Initiative abgeblasen und es wurde bekannt, dass man bereits mit den Vorbereitungen zur Ölförderung im Yasuní-Tieflandregenwald begonnen hatte.

Der Aufschrei in der Zivilgesellschaft war gross; der Präsident hatte die Idee nämlich von ihr übernommen und dann öffentlich zu Grabe getragen. Man entschied also, durch eine Unterschriftensammlung das Schicksal des Yasuní über eine Volksabstimmung entscheiden zu lassen. Laut dem Kapitel „Direkte Demokratie“ in der Verfassung sind für die Erzwingung einer Volksabstimmung die Unterschriften von mind. 5% der registrierten Wähler einzureichen.

Anfangs von Präsident Correa selbst noch als ‚ein Haufen Faule‘, welche das sowieso nicht zustande bringen, verunglimpft, sammelte die ecuadorianische Zivilgesellschaft, angeführt vom neu gegründeten Kollektiv ‚YASUNIDOS‘ (‚Vereint für den Yasuní), 756’000 Unterschriften. Das ist eine komfortable Menge über dem nötigen Quorum von ca. 580’000 gültigen Unterschriften.

Was seither passiert ist, kommt einer Verhöhnung der in der Verfassung gewährten demokratischen Mitbestimmung gleich. Mehr als 700’000 Ecuadorianern sind in der Verletzung ihrer von der Verfassung zugestandenen Rechte betroffen:

  1. Die Aufsicht über die Überprüfung der gesammelten Unterschriften (Wahlbehörde CNE zusammen mit YASUNIDOS) ist einseitig und parteiisch. Es wurden – entgegen vorhergehender Abmachung und ohne Beisein von YASUNIDOS, versiegelte Unterschriftenschachteln geöffnet. Dazu ‚verschwanden‘ viele für die Verifizierung nötige ID-Kopien von Unterschriften-Sammlern. Wenn nur eine ID-Kopie verschwindet, werden unter Umständen Tausende Unterschriften ungültig.
  2. Eine grosse Anzahl Unterschriften wurden unter Anwendung von Militär- und Polizeigewalt und entgegen der vorgesehenen Prozedur aus dem Gebäude des CNE ‚abgeführt‘.
  3. YASUNIDOS wurden laut eigener Aussage vom CNE tagelang hingehalten, verspottet und schikaniert. Nach ein paar Tagen hatten sie die Nase voll von solch ungerechter Behandlung und zogen sich vom Prozess der ‚unabhängigen Überprüfung‘ unter Protest zurück.
  4. Eine grosse Anzahl Unterschriften wurde allein aus bürokratischen Gründen für ungültig erklärt (unerlaubte Dicke des Papiers, unerlaubtes Format des Papiers, unerlaubte Farbe des Papiers, Flecken auf den Unterschriftenbögen, unerlaubte Font-Schrift etc. etc.).
  5. Trotz all diesen Vorwürfen hat Präsident Rafael Correa sich während des ganzen Prozesses nicht dazu geäussert und auch keine Massnahmen ergriffen.

Aus diesen Gründen wendet sich YASUNIDOS an die internationale Gemeinschaft – also uns – um doch noch eine unabhängige Überprüfung der eingereichten Unterschriften zu erreichen, wenn möglich unter internationaler Aufsicht.

Es steht sehr viel auf dem Spiel:

  • Das Weiterbestehen einer noch sehr jungen, hoffnungsvollen Demokratie in einem südamerikanischen Land, und somit das Verhindern eines Rückfalls in Zeiten von Chaos, räuberischen Präsidenten und Militärputschs (20. Jahrhundert)
  • Der höchst biodiverse Amazonasnationalpark Yasuní, mit einer weltweit wohl unerreichten Populationsdichte vieler Tierarten, wie zum Beispiel des Jaguars. Das Yasunígebiet wird immer noch von mindestens zwei bisher ‚unentdeckten‘ und unkontaktierten Stämmen bewohnt (Tagaeri, Taromenane), welche sich bewusst gegen eine ‚Zivilisierung‘ wehren und seit Jahren immer mehr in ihrem Territorium eingekreist und eingeengt werden.
  • Im Allgemeinen steht auf dem Spiel: Die Verteidigung aller noch bestehenden Urwälder und Tieflandregenwälder mithilfe demokratischer Mehrheiten. Wenn es in Ecuador nicht gelingt, die von der Verfassung gegebene Mitbestimmung der Bevölkerung in Fragen der Umweltzerstörung durchzusetzen: In welchem Land der Amazonasregion soll es sonst gelingen?! Empören wir uns als Erdenbürger in Solidarität mit der ecuadorianischen Gesellschaft und allen Bewohnern des Amazonas! Empören wir uns auch als Stimmen all derer, die überhaupt nicht gehört werden: Die Generationen der Zukunft und die autonomen Völker der Erde!

Die Zukunft der Amazonasregenwälder, Horte unvorstellbaren biologischen und kulturellen Reichtums, Stabilisatoren der weltweiten Klimavorgänge und unsere grössten Sauerstoff-Produzenten, steht endgültig auf der Kippe. Der Yasuní ist ein Symbol eines viel grösseren Bildes: Die Menschen dieser Erde sind überdrüssig, die Zerstörung des Lebens weiter mitanzusehen. Die Ecuadorianer sprechen für uns alle, wenn sie sagen „Jetzt ist genug! Bis hierher und nicht mehr weiter!“

Wir möchten das Drama des Yasuní – wohl der fantastischste Nationalpark auf der ganzen Welt – JETZT WELTWEIT BEKANNT MACHEN um zu zeigen, dass wir weiteren Raubbau an der Natur im Auftrag der Gier nach Erdöl, Mineralien und Megaplantagen nicht mehr tolerieren.

Bitte stehen Sie, die sich als Organisation oder Privatperson der Bewahrung der Menschenrechte / dem Schutz der Natur verschrieben haben, in Ecuador für diese Rechte ein. Werden Sie aktiv, sei es in der Bekanntmachung des Problems, in der Kontaktierung der ecuadorianischen Regierung und ihrer politischen Vertretungen weltweit, und vielleicht sogar in der Supervision des demokratischen Prozesses der Unterschriftenzählung und der Durchführung einer verfassungsmässigen Volksabstimmung zum Thema.

Ähnliche Projekte des Raubbaus gefährden momentan auch die Regenwälder Perus (zum Beispiel das riesige MANU Reservat). Die riesigen Ausmasse der Zerstörung in Brasilien und Indonesien sind hinreichend bekannt.

Die globale Gemeinschaft hat an diesem Fall Ecuador die einmalige Chance, ihre Geschlossenheit für die Erhaltung der wichtigsten Ökosysteme der Welt zu signalisieren. Wie die Ecuadorianer mit ihren Unterschriften können auch wir zeigen, dass eine Mehrheit der Bevölkerung GENUG hat und DAGEGEN ist. Es braucht kein Geld, es braucht einzig und alleine, dass wir alle unsere Stimmen erheben. Und wir werden keine Ruhe mehr geben und unsere Rechte der Meinungsäusserung nutzen bis eine globale Anwaltschaft zum Schutz der Regenwälder, ihrer Bewohner und ihrer natürlichen wie spirituellen Schätze erreicht ist. Es geht um nichts weniger als die Rettung unserer Würde und Rechtfertigung als moderne westliche Gesellschaft.

 

Vielen Dank für Ihre Solidarität und Mithilfe!

 

Links:

CURRENT: rejection of initiative already a fact?

Video: Repression & Abtransport von Unterschriftenschachteln durch Militär und Polizei:

Human Rights Watch (HRW): Letter on Judicial Independence in Ecuador

HRW: Ensure Judicial Independence

 

The Economist

The Guardian

Unabhängiges TV

Minen, Dämme, Ölfelder in Ecuador: Infos und Karten

 

Facebookseite von YASUNIDOS

Facebookseite von AmazonWatch

 

Advertisements

Volcanoes of Ecuador

April 21, 2014

I like to share with you my pictures of the volcanoes of Ecuador. I took them all on the same day in January 2014, when I climbed the Carihuairazo volcano which is next to Chimborazo.
It was a beautiful day, as you can see on the pictures. I was lucky enough to see all of Ecuador’s volcanoes above 5000m high (Chimborazo, Cotopaxi, Cayambe, Antisana, El Altar/Kapak Urku, Illiniza, Sangay, Tungurahua, Carihuairazo) on just one morning.
Furthermore, Pichincha (4794m), Quilindaña (4778m) and Rumiñahui (4712m) were visible.

Reventador is too far apart and too low to see from Cari. But I went there in 2012. You can find the pictures and report (in German) here.
You can find another picture of Sangay, which I took from Macas, here.

Neuer Blog:

August 31, 2012

http://valcolombia.wordpress.com

Das fehlte noch!

Juli 29, 2012

Ziemlich genau sechs Monate verbrachte ich in Ecuador. Die Hälfte davon arbeitete ich im Amazonasgebiet als Volontär in der Wiederaufforstung. Knapp zwei Monate lang bereiste ich das Land und ca. fünf Wochen verbrachte ich mehrheitlich im Bett (krank).
Die wertvollste, schönste und lehrreichste Erfahrung von allen war für mich das Praktikum, mit allem Drum und Dran. Die negativen Seiten (Mücken, Viecher, Schlangenbiss, Hitze, Regen, Feuchtigkeit) wurden von allem Positiven, das ich erlebte, mehr als aufgehoben. Das Beobachten und Bewundern der Pflanzen und Tiere, das Zusammenleben im Wald ohne Strom, Telefon oder Internet, das Kennenlernen einer Kultur (Kichwas del Oriente) und ihrer Überreste, die Wochenendausflüge in andere Regenwaldgebiete oder zu Sehenswürdigkeiten Ecuadors.

In der Schweiz und eigentlich in ganz Europa kann man kaum mehr erfahren oder sich vorstellen, wie es sich anfühlt sich in der unberührten Natur aufzuhalten und zu bewegen, zu beobachten und – vor allem – zu staunen! Im Regenwald Südamerikas (insbesondere Ecuadors) kommt dazu eine riesige Fülle von Lebensformen, von verschiedenen Wäldern alle mit ihren eigenen charakteristischen Baum- und Tierarten. Die Artenvielfalt ist so hoch, dass die Wissenschaftler wohl noch nicht die Hälfte aller dort vorhandenen Arten erfasst haben. Viele sterben aus, bevor wir Menschen von ihrer Existenz wissen können.

Von der Wichtigkeit eines LEBENsraumes

Der Regenwald ist für die Menschen ein sehr lebensfeindlicher Lebensraum. Von den vielen im Regenwald wohnhaften Indigenenvölkern und Nomaden überlebten nur die klugsten und am besten angepassten bis in die Moderne. Die Fülle des Lebens (dank idealen Temperaturen und viel Wasser) macht den Regenwald zu einem Ökosystem ohne Überfluss. Alle ökologischen Nischen werden besetzt – die einzige Chance für die Lebewesen am ‚Leben‘ zu bleiben.

Ein hoch effizienter Kreislauf: gut 99% der Nährstoffe werden nach Gebrauch entweder direkt wiederverwertet oder nach Zerfall des Materials wieder in das System eingespeist. Die gleichen Wassermoleküle werden unzählige Male genutzt, verdunstet und fallen in Form von Regen wieder auf die Kronendächer der ‚grünen Hölle‘ hernieder!
Es gibt keine Erntezeit im Regenwald; gleichzeitig blüht und spriesst es an allen Ecken, alte Pflanzen zerfallen und neue wachsen: der Kreislauf des Lebens. Der Mensch hat in diesem Kreislauf nur Platz, wenn er enormes Wissen besitzt über die Eigenschaften der unzähligen Pflanzen und Tiere. Essbarkeit, medizinischer Nutzen, Giftigkeit, undsoweiter…

Nun, was hat der Mensch in diesem System verloren? Im Grunde genommen – abgesehen von den wenigen noch unabhängig dort lebenden Indigenen – absolut nichts!
Eine weitere Frage, die man stellen muss: Was gibt es für den Menschen dort zu holen? Nun ja, offensichtlich sind die Bäume: Holz zum Verbrennen, Heizen, Bauen, Möbel machen. Tiere: Exotische Vögel, um ihre Federn zu verhökern, Jaguare für das Fell etc. Zu jagen im grossen Stile lohnt sich kaum. Dazu sind grössere Tiere viel zu spärlich vorhanden, da zu wenig Nahrung. Pflanzen (abgesehen von Drogen): Vor allem für die Medizin. 60% der bei uns gebräuchlichen Medikamente stammen aus den Regenwäldern. Die Pharmakonzerne schlagen Kapital aus dem Wissen der Medizinmänner und Schamanen der Urwaldvölker. In der Regel sehen diese keinen Rappen von den erwirtschafteten Milliarden und die entdeckten Wirkstoffe werden im Namen der Konzerne patentiert… Und, zu guter letzt: Rohstoffe. Davon vor allem: Erdöl! Ja, leider… das führt zu Verschmutzung und Strassenbau. Strassenbau führt zu Besiedlung, Rodung und Zerstörung der Wälder.
Was bleibt danach? Die nur ca. 20cm tiefe Erde (unfruchtbarer Boden!) wird vom Regen weggespült, sobald die Verankerung durch die Bäume wegfällt. Falls Landwirtschaft im grossen Stil betrieben wird, reicht die Fruchtbarkeit des Bodens eventuell für zwei bis drei Jahre, dann lassen die Erträge nach und es muss extrem gedüngt werden. Anstatt eines höchsteffizienten tritt ein sehr ineffizientes System. Von einer vernünftigen Nutzung der Wälder kann nicht mehr gesprochen werden. Deshalb heisst ein Buch: ‚Von der Nutzlosigkeit der Regenwald-Nutzung‘.
Auch viele der bei uns gebräuchlichen Lebensmittel stammen aus den Tropen und wachsen nur dort: Kaffee, Kakao , Kokain, Tabak: alles tropisch und nur entstanden dank Anpassung des Lebens an immer wieder ändernde Bedingungen.


„Das Artenreichtum ist also die historische Antwort auf die Herausforderungen der sich immer wieder ändernden Umweltverhältnisse. Er ist der Ausdruck für den Fluss des Lebens. Ihn zu erhalten stellt eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit dar.“
(Josef H. Reichholf 1990 / 2011)

Die Regenwälder sind für uns insofern von Nutzen, indem sie das ‚Klimagas‘ CO2 aus der Luft filtern und den Kohlenstoff in ihrem Ökosystem speichern. Dabei geben sie Sauerstoff an die Luft ab. Sie stabilisieren also das Klima. In den vergangenen Jahrzehnten wurde mehr als die Hälfte der ursprünglich vorhandenen Regenwaldfläche weltweit (12 Mio. Quadratkilometer) zerstört. Wird der Rest auch noch abgeholzt, gerät das Weltklima wohl definitiv aus den Fugen. (Falls das nicht schon geschehen ist…)

Die am stärksten von der Zerstörung betroffenen Länder sind Indonesien (Borneo, Sumatra, …) und Brasilien, doch kein Land wird verschont. Unter dem Druck der Armut wird auch in ausgewiesenen Schutzgebieten nicht Halt gemacht mit der Rodung, auch in Ecuador.

Armut

So gelangen wir zum nächsten Thema, das in Ecuador unvermeidlich ist. Dem Entwicklungsland geht es wirtschaftlich schlecht. Millionen von Ecuadorianern versuchten und versuchen ihr Glück im Ausland. Die meisten Auswanderer wohnen in Spanien oder der USA. Wegen der Wirtschaftskrise verlieren sehr viele ihren Job. Wer genug Geld hat, geht zurück nach Ecuador. Wem es fehlt, der landet im fremden Land auf der Strasse. Die Regierung Ecuadors hat ein Programm gestartet, um Rückkehrer beim Kauf des Flugtickets zu unterstützen, doch mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein ist das nicht.
Ich habe kaum EcuadorianerInnen kennen gelernt, von denen nicht mindestens ein Familienmitglied im Ausland lebt. Viele wachsen bei Tanten und Onkeln auf, da die Eltern ausgewandert sind. Die Gründe auszuwandern sind klar: Kaum Perspektiven. Die Wirtschaft ist schwach, es gibt sehr wenig Industrie oder qualifizierte Arbeitsplätze. Die meisten halten sich mit Landwirtschaft, Gelegenheitsjobs oder als Staatsangestellte über Wasser. Die Löhne sind extrem tief, der Mindestlohn liegt bei ca. 250 US-Dollar – pro Monat! Wer endlich genug beisammen hat, engagiert einen Schlepper um illegal in wohlhabendere Länder zu immigrieren. In den Städten weiss man von den Krisen bei uns, momentan wandern nicht mehr so viele aus. Doch auf dem Land ist man weniger informiert; man flüchtet weiterhin in die USA oder nach Spanien und vermacht den Schleppern seine ganzen Ersparnisse. Einmal angekommen, stehen sie da ohne Aussicht auf Job, Geld oder Rückkehr. Ein Teufelskreis?
Die Ecuadorianer haben die Hoffnung auf Besserung nicht aufgegeben. Unverzichtbar dafür wäre eine gute Regierung. Betrachtet man die letzten Jahrzehnte Ecuadors, besteht darauf jedoch wenig Hoffnung; sie sind voll von Putschs, Diktatoren, Abzockern, sprich: von Präsidenten, die sich wenig bis gar nicht um das Wohl ihrer Bevölkerung kümmerten. In den letzten Jahren tat sich aber was: Seit 2006 ist der sozialistische Rafael Correa Präsident der Republik. Die grossen Geldsummen, die aus dem Erdölgeschäft fliessen, werden nun hemmungslos in die Entwicklung des Landes investiert: Strassen, Schulen, Brücken usw. die ganze Infrastruktur wird auf Vordermann gebracht, immer mehr Stellen im öffentlichen Sektor werden geschaffen, die Angestellten profitieren von einem anständigen Lohn. Dadurch soll die Wirtschaft des Landes angekurbelt, angeschubst werden und beginnen zu florieren. So wenigstens lautet der Plan. Ob er funktionieren wird?

Alles hängt zusammen

Da bin ich eher skeptisch. Die Ursachen der Armut sind sehr schwer zu beseitigen: Mangelnde Schulbildung, Krankheiten und Seuchen, internationale Abhängigkeit, Landflucht und vor allem auch das Fehlen von Know-how. Vielleicht auch die Mentalität, doch das ist ein anderes Thema (siehe ganz unten!). Ein Beispiel: Die globale Erwärmung – notabene grossmehrheitlich von den wohlhabenden Ländern des Nordens verursacht – führt zu ungewöhnlichen, extremen und anhaltenden Dürren in ländlichen Gebieten Ecuadors. Wenn nichts wächst, gibt es kein Geld, gibt es kein Essen. Anstatt auf dem Lande zu verhungern, ziehen viele Einwohner in eine der Grossstädte (Guayaquil, Quito). Die Zustände in den Armenvierteln sind schwierig: Kaum Arbeit, kaum Geld, viel Kriminalität, keine Unterstützung vom Staat. Klar gibt es viele, die versuchen einer ehrlichen Arbeit nachzugehen, doch kann man die jungen Leute wirklich dafür kritisieren, wenn sie unter diesen Umständen in die Kriminalität abdriften?
Ecuador ist kein isoliertes Land, es hängt alles miteinander zusammen. Die grosse Nachfrage in den USA und Europa nach Drogen wie z.B. Kokain führt zu einem starken Anreiz für die Bevölkerung Südamerikas (egal ob Peru, Venezuela, Kolumbien oder Ecuador) diese anzubauen und zu handeln. Da Drogenhandel natürlich auch in Südamerika illegal ist, gibt es viele kriminelle Banden und die Gewaltbereitschaft ist hoch.
Ich wiederhole mich: Die globale Erwärmung (verursacht v.a. vom ‚Westen‘) verstärkt Hunger und Armut; die Armut und die Nachfrage (aus dem ‚Westen‘) nach Drogen führen zu Kriminalität und Elend. Der Schaden in den Entwicklungsländern ist immens. Doch was bedeutet dies für uns? Reisen in Südamerika kann gefährlich sein, Überfälle und Entführungen kommen immer wieder vor. Zum Beispiel gibt es in Ecuador (v.a. Guayaquil) viele Kurzzeitentführungen in Taxis, wobei den Touristen die Kreditkarten mit PIN-Code abgeluchst werden. Ausgleichende Gerechtigkeit? Mitnichten! Der Schaden hält sich für uns in Grenzen. Oft genügt ein Anruf bei der Versicherung und das Geld wird zurückerstattet.
Doch die ENTWICKLUNGsländer sind VERWICKELT in einem Kreislauf des Elendes, woraus sie auch Milliarden staatlicher Subventionen nicht befreien können.

Umdenken

Eine stabile, gute Regierungsführung ist wohl Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines Landes. Ausser dem gibt es wohl keine Zauberrezepte.
Ein Rezept wäre meiner Meinung nach mehr Fairness. Mehr Fairness im Handel, in der internationalen Politik, im Umgang mit Rohstoffen. In Ecuador wurde ein erster Schritt getan. Das Öl wird nun eigenhändig gefördert, die ‚bösen‘ Amerikaner wie Chevron und Texaco haben genug Verschmutzung und Zerstörung angerichtet (kein Wunder werden die Amis von grossen Bevölkerungsteilen gehasst). Auch gute Ideen sind vorhanden: Präsident Correa rief die Yasuní-Initiative ins Leben; ich habe davon in früheren Artikeln berichtet.
Sein Standpunkt: Länder, welche die Natur schützen, sollen von den Hauptverursachern der Klimaerwärmung und Umweltverschmutzung Kompensationen erhalten. Wenn also Ecuador entscheidet, das Erdöl im artenreichsten Regenwald für immer unter dem Boden zu lassen, um den Wald zu erhalten, sollen sie dafür eine finanzielle Entschädigung erhalten (welche im Fall Yasuní der Hälfte der erwarteten Öl-Gewinnsumme entsprechen würde). Damit könnten die reicheren Länder ihre ‚ökologische Schuld‘ begleichen, welche ihnen seit Beginn der Industrialisierung anhaftet. Tönt logisch, nicht? Verursacherprinzip. Das Schützen von Natur ist eben auch eine Leistung. In Europa haben wir nicht mehr die gleichen Möglichkeiten dazu, doch in anderen Ländern können wir es tun… und das kostet halt. Ist aber fair und (wahrscheinlich) die einzige Lösung. Denn der Druck auf die Regierung eines solch armen Landes, das Holz aus und die Rohstoffe unter dem Wald auszubeuten um ein wenig mehr Geld in der Staatskasse zu haben, ist einfach zu gross! Er kann nur gelöst werden durch Direktzahlungen der reichen Länder an diejenige Länder, denen es gelingt ihre ursprüngliche Natur nachhaltig zu schützen… zum Wohl aller!
Dies ist nur ein Beispiel, wie Fairness international zustande kommen kann, eine Idee, die Welt ein bisschen gerechter zu machen. Doch genau in diese Richtung muss es gehen, um die globalen Probleme der Gegenwart und der Zukunft anzugehen.
Weitere Gebiete, wo wir aus dem ‚Westen‘ unsere Hilfe anbieten können, sind beispielsweise ‚good governance‘ (gute Regierungsführung: Bekämpfung von Korruption, Schutz der Demokratien), Schulbildung und Wissenstransfer/Starthilfe für Unternehmen.

Die eigene objektive Sicht objektivieren

In der Regierung Rafael Correas herrscht Korruption. Die Präsidentschaft weist viele Merkmale einer Diktatur auf und die Wahlen werden wahrscheinlich verfälscht. Gibt es Demonstrationen gegen den Präsidenten, bezahlt er seine eigenen Leute und schickt sie auf die Strasse um für ihn zu demonstrieren. Die Versammlungsfreiheit ist eingeschränkt. Doch wo ich auch hinhörte, ich fand kaum negative Stimmen zu ihm. Klar, es gibt Kritik an einigen seiner Politiken, er macht nicht alles perfekt. Doch im Grossen und Ganzen ist eine klare Mehrheit der Ecuadorianer mit ihrem Präsidenten zufrieden.  Sie haben in der Vergangenheit so viele miserable Präsidenten und so viele Regierungsumstürze gesehen, dass sie kaum mehr was erschüttern kann. Sie sind froh um die Stabilität, die Correa ins Land gebracht hat (seit 2006 ist er an der Macht), um die Investitionen, die er tätigt und die Sozialleistungen, die er verteilt. Nur die Amazonier – die Regenwaldbewohner, die eine klare Minderheit im Land stellen (neben den Küstenbewohnern und Hochländern) – fühlen sich manchmal ein bisschen vernachlässigt.
Es ist schwierig, ein objektives Fazit zu ziehen, doch auch meine persönliche Erfahrung war positiv. Die Notfallbehandlung im Spital war gratis, die Überlandstrassen in einem beneidenswerten Zustand, keine gewalttätigen Demonstrationen. Auf jeden Fall habe ich gelernt, dass man manchmal einfach die Perspektive wechseln muss, um das Positive in einer Sache zu sehen! Was in meinen Augen ein korrupter Diktator war, ist für die EcuadorianerInnen schlicht der beste Präsident, den sie seit Jahrzehnten hatten…

Die befreiende Einsicht

Eine ähnliche, aber andersartige Erfahrung hatte ich, als ich im Flugzeug von Guayaqaquil in Richtung Galapagos abhob und minutenlang die Stadt, die Umgebung, die Wälder, das Meer und die Wolken betrachtete. Eines wurde mir plötzlich klar: In Ecuador habe ich das Staunen wieder gelernt! Das Staunen über die Dimensionen der Erde, die Schönheit der Natur, ohne jegliches Nachdenken oder Hinterfragen.
Die eigene Kleinheit, die eigene Vergänglichkeit angesichts der unerreichbaren Beständigkeit und Kreativität unserer natürlichen Umwelt rückte also in mein Bewusstsein. Und ich als Teil davon! Wie nennt man das…? Ehrfurcht? Demut? Die Wortwahl ist egal, doch ein bisschen mehr davon würde uns allen gut anstehen. (Der Begriff  ‚Umwelt‘ sollte in diesem Kontext nicht falsch verstanden werden; er beinhaltet nicht nur das, was uns umgibt, sondern auch uns selbst, denn wir stehen im ständigen Wechselspiel mit ihr sind ein Teil von ihr. Trotzdem sind wir ihr so fremd geworden, dass wir bereit dazu scheinen diesen Teil von uns zu zerstören.)
Es war wie ein Erwachen. Woher nehmen wir Menschen die Annahme, wir ständen über der Natur und seien im Recht über sie zu bestimmen?  Perfekt organisiert und selbstreguliert überlebt sie Jahrmillionen, sich immer wieder neu erfindend. Wir Menschen könnten uns davon eine mächtige Scheibe abschneiden. Die Natur überlebt ohnehin, auch ohne uns, das Leben geht nie aus. Ob wir aber ohne die Natur auskämen, das kann sich wohl jeder selbst beantworten.

Diese Betrachtung macht gleichzeitig bewusst, dass ALLE Verantwortung tragen. Niemand kann sich ausschliessen. Wir alle brauchen etwas zu essen, Luft zu atmen, sauberes Wasser zu trinken, egal woher wir kommen und wohin wir gehen, wir alle sind mit drin im grossen Karussel, im Kreislauf des Lebens. Und VOR ALLEM wir, die reichen, freien und selbstbestimmten Bürger dieser Erde, haben die grösste Verantwortung, diesen Schatz zu erhalten. Wir können etwas bewirken, mit Geld, mit Arbeit, mit politischer Beteiligung oder auch nur mit unserem Stimmzettel. Wer nichts tut und nur profitiert, der schadet. Und macht sich auf seine Art schuldig, denn niemand kann mitten im Informationszeitalter noch mit der Ausrede kommen, er hätte nichts davon gewusst.

(
Theorie zu den Unterschieden in der Mentalität zwischen Westeuropa und Südamerika:

Man kann es natürlich nicht beweisen, woran es liegt, aber trotzdem hat mich diese Frage immer interessiert und ich möchte euch hier den plausibelsten Ansatz vorstellen, der mir in Ecuador zu Ohren kam.
Manche Leute behaupten, das hänge direkt mit dem Klima zusammen. Am Äquator bleibt das Klima das ganze Jahr über gleich. Man hat jederzeit Möglichkeiten für die Aussaat und die Ernte. So ganz nach dem Motto „Das kann ich ja auch morgen noch machen…“ läuft die Zeit nie ab, der Winter lauert nicht, es ist nie zu spät!
Das wirke sich dementsprechend auf das Verhalten und die Mentalität der Leute aus: Man lebt viel mehr im Moment, geniesst, tanzt, Pünktlichkeit spielt keine Rolle, Pläne werden dauernd geändert, man macht sich kaum Sorgen um die Zukunft.
Das ist natürlich etwas übertrieben, und mit der ganzen Globalisierung wachsen auch die Kulturen immer näher zusammen. Es lohnt sich aber auf jeden Fall darüber nachzudenken, bevor man die Leute das nächste Mal pauschal als faul und arbeitsmüde abstempelt. Ich bin überzeugt, wir können auch von ihnen lernen!
)

Die kleinsten Tiere sind manchmal die grössten Spielverderber…

Juli 10, 2012

Es gibt leider nicht viel Neues zu berichten. Seit letztem Freitag bin ich zu Hause. Nach ziemlich genau sechs Wochen Kranksein in Ecuador hatte ich genug und nahm den nächsten Flieger zurück in die Schweiz. Es begann mit einer Erkältung und Husten. Dann kam Fieber dazu, später Schwäche-Erscheinungen, Halsschmerzen und Ohrenschmerzen. Teilweise war ich so müde, dass ich praktisch Tag und Nacht schlief. Das Treppensteigen machte mich müder als vorher das Erklimmen eines Vulkanes. Irgendwann sagte ich mir So kann es einfach nicht weitergehen! Wehmütig verwarf ich meine hoch fliegenden Pläne und verliess dieses wunderschöne Land.
Mittlerweile habe ich mich hier in der Schweiz von einem Tropenarzt untersuchen lassen. Die letzten Tests müssen noch abgewartet werden, doch höchstwahrscheinlich wird man nie sagen können, was es genau war. Man geht von einer (oder mehreren) Infektionen mit Bakterien oder Viren aus…
Jetzt brauche ich ein paar Wochen, um mich zu erholen. Im Kopf plane ich aber schon die weitere Reise.. es geht zurück nach Südamerika!

Wussten Sie schon…. ?

Juni 16, 2012

…dass ich momentan in Macas bin? Ja, richtig gehoert, immer noch in Ecuador. Macas ist eine Dschungelstadt am Ostrand der Anden auf gut 1000m Meereshoehe. Es erinnert mich stark an Tena. Macas ist aber mit knapp 20’000 Einwohnern etwas kleiner und ruhiger. Ausserdem etwas kuehler, wegen der Hoehe.
…dass man von Macas mit etwas Glueck den 5320m hohen Sangay, einer der aktivsten Vulkane Ecuadors, erblicken kann?
…dass die in der Region wohnhaften Indigenen Angehoerige der Shuar oder der Achuar sind?
… dass die Shuars frueher die beruechtigten Hersteller der Schrumpfkoepfe waren? Wird heute jedoch kaum mehr gemacht und wurde ihnen auch verboten…
…dass viele der Staemme sehr abgelegen sind und kaum Kontakt zur Zivilisation haben? In gewissen Gebieten, nahe Puerto Morona, herrschen momentan fast kriegsartige Zustaende. Eigentlich wollte ich in diesen Tagen die 7stuendige Busfahrt nach Morona auf mich nehmen, um die Moeglichkeiten fuer eine Bootsfahrt auf dem Fluss nach Iquitos abzuchecken. Doch dann erfuhr ich von den aktuellen Zustaenden.
Die ‚colones‘ (Zuwanderer) werden im Amazonasgebiet Ecuadors immer haeufiger. Morona war vor 10 Jahren noch ein Kaff mit drei Strohhuetten, mittlerweile ist die Einwohnerzahl auf mehr als 500 angewachsen. Die colones, welche vom Hochland oder der Kueste herkommen, wollen natuerlich Land, um ihr Essen anzubauen. Das Land wird ihnen zugeteilt vom „ecuadorianischen Institut fuer Agrarreform und Kolonisierung“ (ja, das gibt es wirklich!) Das heisst, es gehoert dann offiziell ihnen. Oft wird keine Ruecksicht darauf genommen, dass die Indigenen (in dem Falle die Shuar) schon seit hunderten von Jahren auf diesem Land wohnhaft waren und ihren nomadischen Feldbau betrieben. Somit kommt es zu ernsthaften Konflikten zwischen colones und Indigenen. Vor ca. 1 Monat gab es einen Mord, ausserdem wurden vier Haeuser abgebrannt. Aus Angst vor Ueberfaellen wurde der lokale Transport lahmgelegt und die Leute zogen sich zum Schlafen in den Busch zurueck. Anscheinend sollte eine vermehrte Polizei- und Militaerpraesenz Ruhe schaffen. Da habe ich ueberhaupt keine Lust mehr, dort hinzufahren und mich evt. (alleine durch Anwesenheit) in diese schmutzigen Geschaefte einzumischen. Das ekelt mich an.
… dass die gleiche Geschichte sich in Ecuador immer wieder ereignet? Z.B. mit den Waoranis (die sich selbst Auca nennen). Zur Oelgewinnung wurde von Coca aus eine ‚fadengerade‘ Strasse mitten in den Primaerwald gebaut. Wiederum ohne Ruecksicht auf die Territorien der Waorani. Mit der Strasse kamen die Holzfaeller und die Kolonisten, welchen dann das Land zugeteilt wird. Die Indigenen sind machtlos und muessen sich in andere Gebiete zurueckziehen. Die nichtkontaktierten Voelker haben natuerlich keine Ahnung, welche Gebiete die ihnen ‚zugeteilte‘ Reservate sind. Deshalb kann es schon mal vorkommen, dass auch ausserhalb eines Reservates oder Nationalparks ein Holzfaeller bzw. Oelarbeiter mit Speeren durchloechert wird.

… wo ich vor Macas war? Na, von Vilcabamba aus ging es direkt nach Cuenca, wo ich fuenf Tage blieb. Es ist die wohl schoenste Stadt Ecuadors und zu der Zeit fand auch ein Film Festival und ein mehrtaegiges christliches Fest (corpus christi) statt, welches ziemlich stark gefeiert wurde. Leider war ich auch nach den fuenf Tagen immer noch leicht krank. Als ich dann ueber Alausì nach Riobamba weiterreiste, wurde der Husten wieder so stark, dass ich kurzerhand entschied mich an einen waermeren Ort zurueckzuziehen. Also Macas…
…dass die Zugstrecke ueber die Teufelsnase vor mehr als hundert Jahren gebaut wurde? Sie war Teil der Strecke von Quito nach Guayaquil, welche die zwei groessten Staedte des Landes verband. Zu dieser Zeit wohl ein technisches Meisterwerk. Die Wand ist fast senkrecht, zu ihrer Ueberwindung wurde eine „Zickzacklinie“ in den Stein gehauen, d.h. der Zug wechselt zweimal die Fahrtrichtung waehrend der Durchquerung. Natuerlich gab es bei der Konstruktion viele Tote und die meisten Arbeiter waren Sklaven. Fuer einen Schweizer mit Zugerfahrung ist diese Fahrt nicht mehr ein wirkliches Highlight, dafuer wird man ziemlich abgezockt (Touristenpreis!!!)

…dass ich am Montag wieder nach Cuenca fahre. Nochmal ein paar Tage relaxen und versuchen den Husten unter Kontrolle zu kriegen. Wird wohl unvermeidbar sein, endlich mal zum Arzt zu gehen. Naja, Hauptsache ich bin bald wieder fit. So werde ich Macas nach einer Woche wohl verlassen, ohne einen tieferen Einblick in den Urwald hier gehabt zu haben. An viele Orte kommt man von hier nur mit Leichtflugzeug, das kommt fuer mich nicht in Frage. Dazu habe ich keine Lust auf die ueblichen Touristentouren mit Pflanzenerklaerungen, Chicha-Trinken und Flussbaden. Dazu den Indigenen beim traditionellen Tanz zuschauen, den sie extra fuer die Touristen auffuehren. Solche Situationen beruehren mich jeweils peinlich… (vor allem wenn ich dann noch zum Mittanzen aufgefordert werde, haha). Gerne haette ich mich noch etwas weiter als bisher in den Dschungel hineingewagt, doch mit der oben geschilderten Lage kommt das hier ueber den Land- oder Flussweg nicht in Frage.
… das hier momentan Dschungelstrassen (z.B. Macas-Taisha bzw. Macas-Morona) mit viel Regierungsgeld neu gebaut bzw. ausgebaut werden? Fuer den Tourismus! (Das sagt man zumindest) Auf jeden Fall eine wichtige Einnahmequelle Ecuadors.

Doch zum Geld und zur Regierung vielleicht naechstes Mal. Es gaebe dazu wieder viel Neues zu erzaehlen, Erstaunliches, Interessantes, viel Positives und Schockierendes.
Wartet’s mal ab, bis dann!

P.s. zum Schluss noch eine etwas kuriose Geschichte, die man sich hier in Macas erzaehlt. Vor ca. zwei Jahren kam ein US-Ami mit seinem Motorrad in die Region und liess sich in der Region Macas nieder. Dort lebte er in einer Hoehle und verliebte sich in eine Shuar-Frau. Nachdem ihm diese wahrscheinlich zu langweilig geworden war, fing er was mit ihrer Tochter an. Die Mutter, getrieben von Eifersucht, ging zu ihrem Stamm und ueberzeugte ihresgleichen, diesen Flegel von einem Gringo zu toeten. So endete sein Leben mit 23 Jahren. Wahre Geschichte, vielleicht etwas dramatisiert…

Die Aufs und Abs eines Rucksack Reisenden

Mai 29, 2012

Auf gut Glueck ging ich also an einem sonnigen Mittwochmorgen zum Flughafen Guayaquil fragte nach Fluegen und Preisen fuer Galapagos. Da die Preise ueberall fast gleich waren, sass ich 2 Stunden spaeter schon im Flugzeug.
Da die Schiffstouren am guenstigsten sind, wenn man sie direkt beim Veranstalter bucht, schlenderte ich in Puerto Ayora – die groesste Stadt der Galapagosinseln – herum und besuchte die verschiedenen Bueros. Nach zwei Tagen hatte ich das richtige Schnaeppchen gefunden und musste nun noch ein paar Tage bis zum Start warten. Kurzfristig stieg ich ins Schnellboot richtung Isabela, der flaechenmaessig groessten Insel mit nur 2000 Einwohnern. Leider hatte ich nicht an die Seekrankheit gedacht… damit ich mich zukuenftig nicht mehr uebergeben muss, kaufte ich nach Ankunft die noetigen Anti-Seekrankheit-Pillen.
Zwei Tage waren fuer diese Insel viel zu kurz. Zweimal schnorcheln und eine Tour auf den Sierra Negra Vulkan lag drin, mehr nicht.
Erstaunlicherweise war ich um 8 Uhr morgens der einzige, der zum Schnorcheln in die kleine Bucht Concha de Perla gekommen war. Der Weg zur Bucht fuehrte ueber einen 250m langen Holzsteg durch die Mangroven. Nach etwa 50m sah ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Meeres-Leguan. Er stand mittem auf dem Steg und ruehrte sich nicht vom Fleck, als ich naeher trat. Das war schon ziemlich komisch… Ich schlich mich dann doch an ihm vorbei, doch nach weiteren 50m lag ein Seehund auf dem Steg und doeste gemuetlich vor sich hin. Als ich an ihm vorbeilief, oeffnete er kurz die Augen, dann doeste er weiter. Ich hatte dann schon ein bisschen Bammel alleine ins Wasser zu springen, denn welche seltsamen Tiere tummelten sich wohl dort noch? Fuer den Mut wurde ich dann aber belohnt, schwamm mit den Leguanen und sah viele verschiedene Fische.
Der Sierra Negra Vulkan war sehr eindruecklich. Es ist der zweitgroesste aktive Vulkankrater der Welt (10km x 9km) und man sieht sehr deutlich die Spuren und die erstarrte Lava vom letzten Ausbruch 2005. Dazu Lavatunnels, Lavabruecken, Fumarolen und eine ausserirdisch anmutende Vulkanlandschaft. Fuer mich als Geograph natuerlich die reinste Freude!
Mit dem Vorsatz, sehr bald zurueckzukehren, stieg ich Sonntagmorgen 6 Uhr wieder ins Schnellboot zurueck zur Insel Santa Cruz. Schliesslich sollt um 10 Uhr die Kreuzfahrt beginnen.
Jene sieben Tage sind sehr schwierig zusammenzufassen. Wir klapperten sehr viele verschiedene Inseln und Inselchen ab, schnorchelten jeden Tag mindesten 1-2 mal und sahe eine unglaubliche Vielfalt verschiedenster grosser und kleiner Tiere. Es macht keinen Sinn, hier alle aufzuzaehlen, doch ein paar Highlights sollen erwaehnt sein: Die kleinen Galapagos-Pinguine, die flinken Meeresschildkroeten, die riiieesigen Schildkroeten auf dem Land (auf jeder Insel gibt es verschiedene Arten), Schnorcheln mit den Riff-Haien und „Spielen“ mit den Seehunden. Ausserdem waren wir eine super Gruppe von Passagieren!
Leider gab es auch Tiefpunkte. Die Fuehrerin beeindruckte durch ihre Hochnaesigkeit und Unwissen, die Crew versuchte fuer Ueberschwemmungen in den Kabinen die Schuld uns Passagieren in die Schuhe zu schieben (so bekommt man keine Kompensation fuer den kaputten Laptop…) und die ganze Agentur schien ein Haufen Luegner und Halunken zu sein. Ist eine ziemliche Mafia auf diesen Inseln, bei so wenigen Einwohnern und so vielen Tourismus-Anbietern. Ausserdem kennt jeder jeden, da bringts auch nichts zur Polizei zu gehen…
Jaenu, ich versuchte mir durch solche Frechheiten die Laune nicht verderben zu lassen und ging nochmals fuer vier Tage nach Isabela. Diese Insel ist ein absolutes Highlight, da kann man sich die Schiffstour fast sparen.. Flamingos, Riff-Haie, Schildkroeten, Pinguine, Seehunde, Leguane etc. sieht man dort alles innerhalb weniger Kilometer. Das Dorf ist sehr klein und gemuetlich und man kann auch selbst Exkursionen mit Velo oder zu Fuss unternehmen. Den Moeglichkeiten sind aber enge Grenzen gesetzt; die offiziellen Wege duerfen nicht verlassen und an gewissen Orten nur mit Fuehrer begangen werden. Vier der fuenf Vulkane sind fuer Touristen gesperrt. Das finde ich etwas schade, aber man muss es halt akzeptieren. Grosse Teile der einzigartigen Inseln wurden in frueheren Zeiten schon zu sehr beeintraechigt. Jetzt sind 97% der Flaeche der Nationalpark, die restlichen 3% Siedlungs- und Landwirtschaftsgebiet. Das umliegende Meeresgebiet ist ebenfalls groessraeuig geschuetzt.

Momentan bin ich in Vilcabamba ganz im Sueden Ecuadors, nach einer 26-stuendigen Reise. (Schnellboot, Taxi, Faehre, Bus, Flugzeug, Nacht-Bus, Bus). Dabei haette ich das Flugzeug fast noch verpasst, weil das Schnellboot nicht vorankam. Dazu machte mir eine starke Erkaeltung und Hustenanfaelle zu schaffen. Als ich in Guayaquil dann auf den Nachtbus nach Loja wartete, setzte der Durchfall ein. Solche Erlebnisse gehoeren wohl einfach dazu wenn man laengere Zeit reist. Zum Glueck hatte ich das richtige Medikament griffbereit!
Ich hoffe, ich kann mich hier in Vilcabamba, dem ‚Ort des ewigen Lebens‘, anstaendig erholen. Auf jeden Fall habe ich es mit der Unterkunft gut getroffen, die Luft ist frisch und das Essen auch.

La Costa

Mai 9, 2012

Hallo aus Guayaquil! Dieser Zungenbrecher ist das wirtschaftliche Zentrum und gleichzeitig die grösste Stadt Ecuadors mit schaetzungsweise 3 Mio. Einwohner (niemand weiss das so genau…). Die Stadt liegt an der Kueste Ecuadors an der Flussmündung des Guayas, dem groessten Zufluss Amerikas in den Pazifik. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt hier 28 Grad, es ist eigentlich jeden Tag ziemlich heiss und feucht, richtiges Tropenklima halt. Die Hitze macht einen am Tag ganz muede und traege. Es ist ein ziemlicher Betondschungel, doch irgendwelche Tourismusfritzen kamen tatsaechlich auf die Idee, ihn ‚Perle des Pazifiks‘ zu taufen.
Der Stadt eilt auch ein Ruf als gefaehrlichste Stadt Ecuadors voraus. Nirgendwo sonst ist die Wahrscheinlichkeit, ausgeraubt oder entfuehrt zu werden, groesser als hier. Auch bei den Taxis muss man hoellisch aufpassen, denn manchmal fahren sie die Passagiere in Armenquartiere und nehmen ihnen alles weg, was sie dabei haben. Heute Abend waren wir noch im Kino. Als ich raus auf die Strasse wollte, wurde mir gesagt, das nach Sonnenuntergang gar nicht erst zu versuchen. Es gibt viele Raubueberfalle. Wenn man kein Geld dabei hat, wird man dafuer zusammenschlagen.
Doch die Stadt hat auch ihre schoenen Seiten. Am Vormittag machte ich mich auf einen kleinen touristischen Rundgang. Das Resultat davon koennt ihr auf den Fotos unten betrachten.

Seit meinem letzten Eintrag hier war ich ausschliesslich an der Küste Ecuadors. Nachdem ich morgens um 8 Uhr mit dem Bus aus Latacunga in Manta angekommen war, nahm ich erstmal ein erfrischendes Bad im pazifischen Ozean. Zum Glück klappte es dann auch mit dem Couchsurfing, und so blieb ich für zwei Tage in Manta, eine Hafenstadt mit ca. 200’000 Einwohnern. Abgesehen von den verschiedenen Sandstränden gab es hier nicht allzu viel zu sehen, doch für mich war es gerade richtig, um nach den ereignisreichen Tagen im Hochland ein bisschen auszuspannen. Die Hitze haute mich anfangs fast weg, doch mittlerweile habe ich mich einigermassen daran gewöhnt. Ich trank in Manta also ein paar kühle Biere und Batidos (das sind fruchtige Milch-Shakes) und ging ein bisschen den Stränden entlang. Das Aussergewöhnlichste, was ich sah, war eine „Schiffswerft“ unter freiem Himmel. Die Männer arbeiteten unter der grössten Hitze nachmittags und mit einfachsten Werkzeugen. Doch die Schiffe bzw. Yachten waren ansehnlich und es waren verschiedene Baustadien zu erkennen, von Gerüst/Rohbau bis zu fast fertig angemalt.
Dann stieg ich den Bus Richtung Süden und fuhr bis Puerto Cayo, ein verschlafenes Fischer- und Touristendörfchen mit malerischem Strand, wo ich zuerst eine traditionelle Mahlzeit einnahm. Diese hiess Ceviche und bestand aus einem kalten Gemisch aus Meeresfrüchten (in meinem Fall Muscheln), Tomaten, Zwiebeln und sonst noch ein paar undefinierbare Zutaten. Es schmeckte mir nicht besonders und später erfuhr ich, dass Ceviche normalerweise zum Frühstück eingenommen wird. Mit einem ‚Trecyclemoto“ – vergleichbar mit einem Rikscha-Taxi – fuhr ich vom Strand zurück in ein Internetcafe, wo ich mit meinen beiden Rucksäcken kaum reinpasste. Erfreulicherweise erfuhr ich dort, dass ich in Jipijapa bei einer Familie übernachten dürfe. Also mit dem Bus zurück ein bisschen ins Land hinein. Dort blieb ich dann auch zwei Nächte, und an einem Tag machte ich einen Ausflug in den Machalilla-Nationalpark und nach Puerto Lopez, was sehr schön war. Trockenvegetation, Krebse und unberührte Strände zum Baden, ein feines Mittagessen in Puerto Lopez (Patacones, das sind gebratene Kochbananenstückchen, mit panierten Shrimps) und dann noch ein Besuch bei einer Indigenen-Comunidad in Agua Blanca, mitten im Nationalpark. Dort bereitete mir vor allem das Bad im schwefelhaltigen Naturschwimmbecken grosse Freude. Das Wasser kommt unterirdisch direkt von einem nahegelegenen Vulkan. Zuerst durfte ich mich noch am ganzen Körper mit entsprechendem Schlamm einreiben, ein sehr wohltuendes Gefühl. Zum Glück ging beim Bad auch alles sofort wieder ab.
Nachdem ich mich bei der unglaublichen Familie in Jipijapa verabschiedet hatte – nebst den zwei Eltern gibt es zehn ‚Kinder‘ und schon zwei Grosskinder, daneben immer was Feines zu essen – brachte mich der nächste Bus weiter in den Süden nach Montañita. Sehr touristisch, ziemlich schmutziger aber schöner Strand, Surferdörfchen und am Wochenende eine Partystadt. Viel mehr gibt es davon eigentlich nicht zu berichten. Ich blieb aber trotzdem zwei Tage und als Schlussfolgerung stellte ich fest, dass mir diese heissen, überlaufenen Fest- und Badeorte schon überhaupt nicht mehr gefallen. In nächster Zeit werde ich denen auf jeden Fall aus dem Weg gehen.
Jetzt war ich in Guayaquil für zwei Tage (wieso immer zwei??) und morgen gehts dann ab auf die Galapagosinseln. Erwartet nicht, dass ihr von Galapagos aus was von mir hört, für die nächsten zwei Wochen also Funkstille. Ich werde mit all meinen Sachen zum Flughafen gehen und versuchen, direkt von dort aus einen günstigen Flug noch am gleichen Tag zu ergattern. Ich gehe davon aus, dass das die sparsamste Variante ist dorthinzugelangen. Der Aufenthalt selbst wird auf jeden Fall schon ‚genug‘ kosten… Also, freut euch auf News in ein paar Wochen, ich geh‘ jetzt ab aufs Inselparadies.
Nebenbei, unten habe ich noch eine kleine Anekdote aus dem Hochland angehängt. Ist mir spontan wieder eingefallen und steht relativ typisch für viele Gespräche, die ich hier führe. Um etwas herauszufinden, frage ich meistens bei ca. 3 Leuten unabhängig, um auf eine gescheite Antwort zu kommen. Doch oft höre ich dann auch drei völlig verschiedene Antworten, oder drei verschiedene „persönliche Wahrheiten“, um es in den philosophischen Worten eines Journalisten auszudrücken.

Vor gut einer Woche bei einer Souvenirverkaufsstelle am Eingang des Cotopaxi-Nationalparks:
Ich deutete mit meiner Hand auf eine bestimmte Höhe in Richtung der Wolkendecke und fragte: „Ist der Cotopaxi etwa so hoch?“ Die Antwort kam sofort: „Ja, er ist ziemlich hoch, der höchste Berg der Welt!“, meinte die Verkäuferin. Da war ich etwas verdutzt und sagte „nein nein, der höchste Berg der Welt heisst Mount Everest und ist mehr als 8000m hoch.“ Die Verkäuferin entgegnete, dass ich vielleicht Recht habe, aber der Cotopaxi sei dann halt der zweithöchste Berg der Welt. „Wie hoch ist denn der Cotopaxi?“, fragte ich, um weiterhin ihr Wissen zu testen. „Mehr als 8000 Meter hoch!“, entgegnete sie. Ich: „Nein, stimmt nicht…“ Darauf mischt sich der Verkäufer nebenan ein: „Der Cotopaxi ist 4900m hoch, aber er ist der höchste Berg Ecuadors, auf jeden Fall!“ Da wagte ich überhaupt nichts mehr zu sagen, zu verdutzt war ich über so viel Unkenntnis so nahe am besprochenen Berg.
Die geographischen Kenntnisse der einheimischen Bevölkerung Ecuadors sind leider ziemlich mickrig. Das finde ich jammerschade, angesichts der unglaublichen Vielfalt und Schönheit dieses Landes. Ich würde behaupten, wahrscheinlich wissen nicht einmal 20 Prozent der Bevölkerung, dass der Chimborazo der höchste Berg ihres Landes ist. Und maximal die Hälfte davon weiss, wie hoch er ist, nämlich 6310 Meter über Meer. Aber natürlich haben die Leute hier auch andere Probleme…
Übrigens, zur Vervollständigung: Der Cotopaxi ist 5897m hoch!

Verarscht… und noch das versprochene bild mit den soldatenameisen

Mai 3, 2012

Wie ich grad erfahren habe, war die ganze vorfuehrung mit dem wasserabfluss am aequator anscheinend nur ein trick. irgendwie war ich mir ziemlich sicher,dass es stimmt, doch die physiker haben anscheinend etwas dagegen. siehe hier: die zeit trotzdem bin ich immer noch beeindruckt, dann halt nicht von den naturkraeften, sondern von der fingerfertigkeit des touristenfuehrers!

siganomás

April 30, 2012

Ha ich habe wieder interessante Tage hinter mir. Der Aufstieg zum Imbaburavulkan ist mir super gelungen, der Abstieg war etwas schwieriger. Fuer die kraefteraubende Tour wurde ich aber am Samstag mit dem Markt von Otavalo entschaedigt. Dann ging ich nach Latacunga, weil ich ja eigentlich von hier aus den Cotopaxi erklimmen wollte. Die Sache stellte sich aber als etwas komplexer heraus als gedacht, darum warte ich jetzt auf den Nachtbus, welcher mich innert ca. 10 Stunden von Latacunga an die Kueste nach Manta bringen sollte (Irrtum vorbehalten…)

Aber nun alles der Reihe nach. Nachdem ich am Freitag um 4.30 aufgestanden war, hoerte ich erstmal eine Schiesserei in meinem Quartier. Daher fragte ich an der Reception, ob es gefaehrlich sei, zur Busstation zu laufen, so bestellten sie mir ein Taxi. Der Taxifahrer meinte dann, dass von der Station gar kein Bus nach Ibarra fahre um 5, und brachte mich zu einer Tankstelle etwas ausserhalb. Dass ebendiese Tankstelle mit frischen Bluttropfen verschmutzt war, beruhigte mich  nicht ausserordentlich, weshalb ich sehr froh war, als der Bus nach einer Viertelstunde kam. In Ibarra hatte ich den Anschlussbus nach La Esperanza leider verpasst, deshalb teilte ich mir das Taxi mit einem jungen Mann, der es auch pressant hatte hoch auf den Huegel zu kommen. Da befindet sich naemlich ein Militaercamp und er musste einruecken. Schon 10 Jahre sei er jetzt in der Armee und 20 weitere wuerden noch folgen. Der Lohn sei nicht hoch, reiche aber zum Ueberleben. Und ja, er muesse das Land mit Waffengewalt verteidigen, denn die FARC moechte von Norden her (Kolumbien) nach Ecuador eindringen. Es herrscht also mehr oder weniger Kriegszustand.
Dazu noch eine Anekdote. Als ich vor kurzem wieder mal ne Zeitung aufschlug, stiess ich auf einen Artikel ueber die kolumbianisch-venezolanische Grenze. Diese 1200km lange Linie ist im Prinzip ein gesetzloses Gebiet. Rebellen, Drogenbanden und andere Kriminelle machen sich gegenseitig das Leben schwer. In den letzten 10 Jahren seien im Grenzgebiet nicht weniger als 30’000 Menschen ermordet worden. DREISSIGTAUSEND!!!

Oke, von der Ausstiegsstelle auf 3400m warens dann nur noch gut 1200 Hoehenmeter auf den Gipfel. Man darf sich den Gipfel aber nicht als Schweizer Berggipfel vorstellen, es ist einfach der hoechste Punkte auf dem Kraterrand. Als ich also am Krater angekommen war, wars im wahrsten Sinne eine Gratwanderung bis zum Gipfel, wobei es gegen innen grundsaetzlich weniger steil abfiel. Auf den letzten Minuten war dann auch ein bisschen Kraxeln angesagt, Stufe „PD Grade IV“, was immer das auch heisst.  Uebrigens hatte ich waehrend des Austiegs wunderbare Aussichten, unter anderem auf den Gletscher-bedeckten Cayambegipfel, wahrlich eine beeindruckende Naturwucht! Kaum war ich aber auf dem Krater, erreichten mich dicke, durch den starken Bergwind getragene Wolken und die Sicht verschlechterte sich zunehmend. Doch auf dem Gipfel wurde es wieder klarer und ich konnte nicht anders, als meine Arme auszubreiten und ein „Ueber den Wolken“ anzustimmen. Da ich den Krater schon zu ca. 2/3 umrundet hatte, wollte ich die Runde voll machen und auf der anderen Seite der Schlucht wieder absteigen. Schliesslich hatte ich dort waehrend des Aufstiegs von weitem ausgetretene Pfade erblickt. Als ich auf dem Gipfel war, hoerte ich auch Stimmen, und ploetzlich tauchten Koepfe hinter der Felswand auf, doch irgendwie wollten diese Leute nicht zu mir hoch, trotz heftigem Winken meinerseits. Also machte ich mich allein wieder an den Abstieg. Haette ich gewusst, was da auf mich wartet, waere ich sicher den gleichen Weg wieder zurueck. Er dauerte Vierdreiviertel Stunden und beinhaltete mehrere Kehrtwenden (weil es zu steil wurde), Rutschpartien auf Lockergestein und zu guter Letzt extrem kraefteraubende zwei Stunden in knie- bis huefthohem Paramogras. Am Anfang war das ganz angenehm, weil abfedernd, doch mit der Zeit nur noch muehsam. Ich wusste nie, wie weit ich beim naechsten Schritt einsinken wuerde… Ausserdem hatte ich wohl die falsche Seite der Schlucht gewaehlt, denn ich kam schlussendlich beim Lago San Pablo runter, auf der anderen Seite von Otavalo als wo ich gestartet war. Zwischendurch zweifelte ich ziemlich an meinem Orientierungssinn und hatte schon Angst ich haette mich im Norden verirrt und hinter der naechsten Ecke warte schon die FARC auf mich. (Habe mittlerweile einen Kompass gekauft…)
Fazit der Imbaburabesteigung: Wunderschoene Aussichten, aufregende Kraxelpartien, 1000m Aufstieg und 2000m Abstieg. Im Nachhinein wars ein super Abenteuer, doch waehrenddessen fand ichs nicht immer lustig…

Den Markt von Otavalo betrachtet ihr am besten auf den Fotos, da gibt es nicht so viel zu sagen. Habe mich dort fuer zukuenftige Berggaenge mit einem gorro (Muetze mit Ohrenschutz) und einem Schal eingekleidet.

Latacunga ist eine ziemlich typische ecuadorianische Stadt mit gut erhaltenem historischen (d.h. kolonialen) Zentrum. Es gibt hier also nix, was es in Quito nicht auch gibt, doch ist es bedeutend weniger gefaehrlich und man kann sich auch nachts problemlos auf den Strassen bewegen.

Deshalb keine Fotos der Stadt. Dafuer ging ich gestern mit einem Bus zur Laguna de Quilotoa, ein wunderschoener Kratersee, ca. 2 Busstunden von Latacunga. Krater auf ca. 4000m, Wasserspiegel auf 3500m ueber Meer. Oben hatte es eine Tafel: Der Vulkan sei noch aktiv, das Wasser salzig und schweflig, ohne Fische und je nach Jahreszeit 6 bis 12 Grad warm. Das wollte ich natuerlich selbst wissen, und zum Glueck hatte ich die Badehose eingepackt. Ich kann berichten: Wurde weder von einem Piranha noch sonst einem Fisch gebissen, das Wasser schmeckte tatsaechlich salzig-schweflig und fuehlte sich naeher bei 12 Grad an als bei 6. Gemessen habe ich allerdings nicht, bin schliesslich nicht der Humboldt…
Ich genoss den Aufenthalt sehr, fuehrte ein bisschen Smalltalk mit den einheimischen Quechuas und nahm schliesslich den Vier-Uhr-Bus zurueck nach Latacunga (mit Umsteigen in Zumbahua). Weil es Sonntag war, hatte es halt noch einen Bus, sonst haette ich 5 Dollar fuer einen Pickup nach Zumbahua bezahlt… Der Bus war dann uebervoll, und aus irgendeinem Grund durfte ich auf dem Beifahrersitz Platz nehmen, von wo aus man wunderbare Fotos machen kann (vielleicht, weil ich der einzige Gringo weit und breit war?).

Zurueck im Hostal erfuhr ich vom Personal, dass ein hollaendische Paerchen auch am Cotopaxi interessiert war und erhoffte mir schon mit ihnen mitzugehen. Sie zogen es dann aber vor, die Google-Maschine mit Begriffen wie „cotopaxi dangerous“ zu fuettern und entschieden sich spaetabends gegen einen Aufstieg. Die Grosswetterlage scheint momentan ziemlich unguenstig und ganz Ecuador mit Wolken ueberzogen. Weil dies fuer die naechsten 10 Tage nicht aendern wird, habe ich mich jetzt kurzerhand entschieden zur Kueste zu fahren. Heute war ich noch kurz mit dem Bus beim Checkpoint-Eingang zum Nationalpark und sammelte wertvolle Infos. Ein Mitarbeiter der Cotopaxihuette nahm mich mit seinem Auto ein Stueck mit (nicht in den Park, das ist naemlich ohne Guide verboten) und gab mir Tipps zur Auswahl des richtigen Guides. Heute nachmittag stellte ich dann einen perfekten Fuenftagesplan (samt Akklimatisation) fuer den Cotopaxi zusammen. Den werde ich hoffentlich bald in die Tat umsetzen.

Nach ein bis zwei Naechten in Manta werden bald ein bis zwei Naechte in Guayaquil folgen. Dort werde ich auf den Flughafen pilgern und versuchen, mir einen billigen Flug zu den Galapagosinseln zu ergattern. Ja, auch ich kann mich wahrscheinlich dem Sog dieser einzigartigen Destination nicht entziehen.

Doch wie immer gilt, nichts ist sicher und alles kann sich kurzfristig aendern. Das haben die letzten paar Tage ja gezeigt. In diesem Sinne wuensche ich auch euch – wo immer ihr seid – eine spontane und abwechslungsreiche Zeit und denkt daran: Auch wenn es anders kommt, kommt es trotzdem gut.